Schloss Tirol – Die Stammburg der Grafen von Tirol

Die bekannteste Burganlage ganz Südtirols ist das für das Land Tirol im 13. Jahrhundert namensgebende Schloss Tirol, das sich oberhalb des Dorfes Tirol und der Stadt Meran auf einem mächtigen Burghügel in 620 Metern Höhe erhebt.

Seit urgeschichtlichen Zeiten war der Burghügel besiedelt, auf dem frühchristliche Kirchenfundamente und frühmittelalterliche Gräberfelder entdeckt wurden. Nachdem bereits im 11. Jahrhundert eine Burganlage errichtet wurde, erfolgte um das Jahr 1140 im Baustil der staufischen Reichsburgen ein Ausbau der als Stammsitz der Tiroler Grafen dienenden Burg u. a. mit einem Bergfried.

Unter dem Tiroler Grafen Meinhard II. erfolgte noch vor dem Jahr 1300 eine weitere Bauphase. Gräfin Margarete von Tirol-Görz (genannt Margarete Maultasch, 1318-1369), unter der das Schloss Tirol seine Blütezeit erlebte, gelang 1347 die Verteidigung der strategisch günstig gelegenen Burg gegen den späteren Kaiser Karl von Luxemburg. In der Folge der später erzwungenen Abdankung von Margarete verlagerte jedoch Herzog Friedrich IV. „mit der leeren Tasche“ (1382-1439) im Jahr 1420 die Residenz der Tiroler nach Innsbruck.

Erhalten sind Palastbauwerke (einschließlich des Hochzeitszimmers der Margarete Maultasch), eine zweistöckige Palastkapelle und die um 1100 erbaute Burgringmauer. Während Fenster und Marmorportale von romanischer Architektur zeugen, sind die an der Palastkapelle befindlichen Fresken bereits gotisch geprägt.

Das Schloss Tirol beherbergt heute das Museum für Kultur- und Landesgeschichte, das in einer Dauerausstellung kunsthistorische Exponate präsentiert und auf zwanzig Bergfried-Ebenen über die Südtiroler Historie des 20. Jahrhunderts informiert. Der mit neuer Überdachung ausgestattete Küchenhof zeigt den mittelalterlichen Alltag im Schloss Tirol. Die obere Etage des Ostpalais zeigt einen spätgotischen Wohnraum. Der Wirtschaftstrakt der Burg wird regelmäßig für Sonderausstellungen genutzt. Im Rittersaal finden Konzerte und andere Veranstaltungen statt.

Auf dem Burghügel befindet sich zudem eine Greifvogelstation, die Besuchern der Burg Vogelschauen darbietet. Reisende, die das Schloss besuchen möchten, finden im unmittelbar neben der Burganlage befindlichen Gasthaus Tirol, aber auch im Hotel Sonnenburg in Meran-Obermais eine angenehme Unterkunft.

 

 

Hinterlasse eine Antwort